Anders, als man denkt!

Be alive, not regular!

Ich habe viel über das Leben gelernt, als ich damit anfing, meine Internet Seite zu gestalten. Ich begriff, dass man kein homogenes, präzises und auch kein klares Bild und letztlich keine eindeutige Botschaft hin bekommt, gestaltet man eine Seite um die andere.

Die jeweilige Stimmung prägt jede Seite ein wenig anders. Und manchmal ganz anders. Nicht anders ist es im ganz normalen Leben. Gestaltet man jede Situation immer wieder neu, dann wird man letztlich abhängig von seiner aktuellen emotionalen Stimmung. Je nachdem, ob man gutgelaunt ist oder eben nicht, zeigt sich dem Gegenüber ein anderes Bild von einem selbst.

Und so, wie es klar erforderlich ist, dass CSS ernst genommen werden muss, ist es auch erforderlich, dass der Zen Dialog ernst genommen wird, will man die dahinterstehende Idee Wirklichkeit werden lassen. Der Zen Dialog strebt danach zu begeistern, zu inspirieren und zu ermutigen, es selbst auszuprobieren.

Die Inhalte mögen sich ändern, doch der Eindruck, den die Texte vermitteln, bleibt immer gleich. Weil alle Texte ein und dem selben Prinzip folgen. Das ist, sozusagen, der CSS Code, der allen Texten zugrunde liegt:

Asymmetrie, Komplementarität, Natürlichkeit, Grundsätzlichkeit, Unergründlichkeit, Unbefangenheit, Ausgewogenheit.

Und so, wie es auch im Zen ein immer währendes Streben und Üben ist, so ist es auch hier mit diesen Texten. Sie haben nicht den Anspruch perfekt zu sein, weil sie das nicht können, aber sie haben den Anspruch, sich immer wieder, wie an einer Kata, an den Prinzipien auszurichten.