Mythos Zen

Was verbindet James Dean, Sean Connery, Humphrey Bogart mit Ingrid Bergman und Brigitte Bardot?

Jeder von Ihnen ist eine Legende, ein Mensch mit einer besonderen Lebensgeschichte, die eben nicht nur Geschichte ist, sondern Ausdruck einem besonderen, unverwechselbaren Charakter.

Das Leben dieser Menschen kann man unter zwei Aspekten betrachten: Da sind einmal ihre persönliche Geschichte und ihre Filme, die sie zu besonderen Persönlichkeit gemacht haben.

Und dann ist da ihre einzigartige und aus dem »Normalen« heraus- und es überragende Lebenskultur, ihre (innere) Haltung, ihr Selbstverständnis und das Lebensgefühl, das sie nicht nur vermittelt, sondern gelebt haben und immer noch durch ihre Werke tun, die sie zu einem Mythos, zu einer kulturellen Leitfigur haben werden lassen.

Auch Zen ist ein Mythos, der Mythos geistiger Klarheit und Stärke; es hat den Nimbus von Erhabenheit und »über den Dingen zu stehen«. Wer Zen praktiziert, ist daher aufgerufen, diesen Mythos zu ergründen, denn es sind die Schuhe, die sie oder er sich anzieht.

Die entscheidende Frage, der wir uns stellen müssen ist daher, welchen Zen-Mythos lebendig werden zu lassen wir uns aufgerufen sehen; oder mir anderen Worten, wie wir Zenkultur lebendig und erfahrbar werden lassen.

Peter D. Zettel
Wie bringe ich meine 'wahre' Natur zum Ausdruck? Wie gelingt es mir, das, was ich 'Innen' erlebe mit dem 'Äußeren' in Einklang zu bringen? Wie löse ich letztlich die Trennung in meinem Denken und Handeln auf? Das sind die Fragen, auf die ich hier Antworten formulieren möchte.