Reset

Es ist an der Zeit für mich, auf diesem Blog den Reset-Knopf zu drücken.

Kürzlich hat ein alter Bekannter auf einen meiner Texte geantwortet, dass das wohl die Aufforderung sei, den Reset-Knopf zu drücken. Ja, manchmal ist es notwendig und sinnvoll, alles wegzuwerfen und von vorne zu beginnen, statt das Alte und Vorhandene weiter zu denken.

Kürzlich habe ich in einem Buch geblättert, das ich vor Jahren schrieb. Bei einigen Passagen runzelte ich die Stirn. Heute würde ich das anders schreiben. Also habe ich erst einmal alle meine Bücher bei BoD gekündigt. Und den Texten hier wird es nicht anders ergehen. Ab in die Tonne damit und neu anfangen.

Ich werde erst einmal weniger schreiben, mir dafür klar zu werden suchen, wo die Reise für mich hingeht. Wenn es denn überhaupt eine Reise ist. Sondern schlicht und einfach Gegenwart. Was natürlich schon mal die Frage aufwirft, ob es eher eine Reise von hier nach da ist oder eher an die Bewegung einer Kugel in einem Flipperautomat erinnert. Ich tendiere da klar zu Letzterem.

Also Münze einwerfen und die Kugel abschießen! Mal sehen, wie lange sie am Laufen bleibt.

Peter D. Zettel
Wie bringe ich meine 'wahre' Natur zum Ausdruck? Wie gelingt es mir, das, was ich 'Innen' erlebe mit dem 'Äußeren' in Einklang zu bringen? Wie löse ich letztlich die Trennung in meinem Denken und Handeln auf? Das sind die Fragen, auf die ich hier Antworten formulieren möchte.

Kommentar?