Zen & Exzellenz. Ein brillantes Paar.

Doch die erste Frage ist natürlich, was wir unter Exzellenz verstehen. Verstehen können – oder müssen?

Dieses Verständnis von Exzellenz habe ich gerade im Internet gefunden: »Jeder Mensch ist einzigartig und strebt danach, dass diese Einzigartigkeit wahrgenommen und anerkannt wird. Die Basis hierfür liegt in dem, wie wir uns selbst sehen, wie wir kommunizieren und wie wir unsere Beziehungen gestalten.«

Weiter ist auf der Seite die Rede von »Essenzen für Image« und »Wir komponieren Persönlichkeiten«.Ein anderer »Maßstab« für Exzellenz ist die Frage nach dem, was ich bin, statt danach zu fragen, wie ich mich sehe, was ehrlicherweise lauten müsste »wie ich gerne gesehen werden würde«, was ja erst dem Bedürfnis nach Image und nach Gestaltung der Persönlichkeit Sinn gibt.

Die Frage nach dem, was ich bin, ist die Frage nach Authentizität, nach Wesentlichkeit und nach Wahrhaftigkeit. Fragen, auf die uns die Zen-Praxis Antworten gibt im Streben nach Vollendung, in der Versenkung in den Geist, der stetigen Vervollkommnung und der Zen-Haltung, die ja nichts anderes ist als die Haltung der Exzellenz.

Peter D. Zettel
Wie bringe ich meine 'wahre' Natur zum Ausdruck? Wie gelingt es mir, das, was ich 'Innen' erlebe mit dem 'Äußeren' in Einklang zu bringen? Wie löse ich letztlich die Trennung in meinem Denken und Handeln auf? Das sind die Fragen, auf die ich hier Antworten formulieren möchte.