Zen

Authentisches Zen – gibt es das eigentlich?

Das heißt zuerst zu klären, was ‚authentisch´ überhaupt bedeutet. Wikipedia meint dazu, authentisch bedeutet Echtheit im Sinne von ‚als Original befunden‘. Doch was ist das Original des Zen?

Daisetz Teitaro Suzuki hat dazu ausgeführt:

Die Methode des Zen besteht darin, in den Gegenstand selbst einzudringen und ihn sozusagen von innen zu sehen. Die Blume sehen heisst, zur Blume werden, die Blume sein, als Blume blühen und sich an Sonne und Regen erfreuen.

Zen ist also an keine irgendwie geartete Methode oder an eine spezifische Form gebunden. Betrachten wir das obige Zitat von Suzuki, dann besteht authentisches Zen in der Haltung eines Menschen, der Fähigkeit, die eigenen Grenzen zu überwinden, das eigene ich hinter sich zu lassen und in den Gegenstand der Betrachtung selbst einzudringen.

‚Authentisches Zen‘ gibt es daher im Grunde genommen nicht, sondern nur authentische Zen-Menschen. Menschen also, die sind, was sie sind. Menschen eben. Und genau da fängt es an:

Was macht einen Menschen zum Menschen?

Peter D. Zettel
Wie bringe ich meine 'wahre' Natur zum Ausdruck? Wie gelingt es mir, das, was ich 'Innen' erlebe mit dem 'Äußeren' in Einklang zu bringen? Wie löse ich letztlich die Trennung in meinem Denken und Handeln auf? Das sind die Fragen, auf die ich hier Antworten formulieren möchte.